Behind the scenes

Spezialisten von morgen

Unsere Mitarbeiter

Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter legen wir großen Wert auf Persönlichkeit und Authentizität. Der hungrige Beraterwolf, der streng nach vorgefertigter Methodik agiert, ist bewusst nicht unser Wunschkandidat. Vielmehr ist Avarno ein Zusammenschluss erfahrener Spezialisten und Querdenker, die mit gemeinsamen Schwarm-Wissen, langjährigem Know-How und vor allem Know-Who der ITK-Branche für fast jede Herausforderung eine Antwort finden. Wenn wir nicht direkt in unseren eigenen Reihen fündig werden auf der Suche nach dem entsprechenden Spezialistenwissen, dann zumindest fast immer innerhalb unseres Beraterpools oder unserem persönlichen Kontaktnetzwerk. Irgendwer kennt immer jemanden, der genau das kann, was gerade gebraucht wird.

Unser Weg

Unser Weg

Der Weg zu einem loyalen Team motivierter Mitarbeiter funktioniert schon viele Jahre bei uns aller bestens über Dinge, die für uns selbstverständlich sind: Wertschätzung, flache Hierarchien und ausreichend Zeit für Austausch und Entwicklung, persönlich wie beruflich. Unsere Kunden wissen das sehr zu schätzen. Hierbei ist Ethik und soziale Verantwortung immer unsere Leitlinie. Langfristige Reputation im Markt ist unser größtes Potential und wird immer Vorrang vor kurzfristigem Umsatz haben. Wenn ein Auftrag oder Auftraggeber nicht zu uns passt, sagen wir das auch. Einfach so. Anders herum wünschen wir uns das auch so fair. Unsere Kundenbeziehungen sind persönlich und äußerst vertrauensvoll. Wir verstehen uns als Partner oder besser noch Anwalt unserer Auftraggeber.

Unser Engagement für eine nachhaltige Zukunft

Avarno beschäftigt sich nicht nur mit der äußerst turbulenten Gegenwart in Form von Projekten, sondern auch um die nicht minder spannende Zukunft und die Weiterentwicklung moderner Kommunikationsmodelle. Mit dieser Motivation kooperieren wir mit ausgewählten Hochschulen und renommierten Forschungsinstituten in Deutschland. Mit freiwilligem Engagement und Erkenntnissen aus der Praxis arbeiten wir gemeinsam an der Technik von morgen. Wir unterstützen außerdem Fachverbände und öffentliche Institutionen bei Fragen zu Markt- und Technologie Trends der Zukunft, sowie der Bewertung und Analyse verschiedener Sprachströme und Muster. Hierbei verbinden wir nicht selten unsere eigenen Software-Tools zur Analyse der Qualität von Sprachverkehr mit unserem tiefen Carrier-Wissen und den tatsächlichen technischen Herausforderungen bei unseren Kunden vor Ort.

Save the earth!

Durch unsere Tools tragen wir in erheblichen Maße zum aktiven Umweltschutz bei. Dank unserer Analysetools müssen Menschen nicht mehr mit Autos quer durchs Land fahren, wenn irgendwo ein Problem mit der Telefonie herrscht. Innerhalb von fünf Minuten kann eine Störung auf das verursachende Netzwerkelement eingegrenzt werden und somit Klarheit zwischen allen Beteiligten erreicht werden, ohne die heiße Kartoffel weitergeben zu müssen. Außerdem auch ohne Abgase, ohne Müll, einfach nur schnell und präzise. Das spart Geld und schont die Umwelt.

Auf der Suche nach einem neuen und passenden Logo waren wir schon nach kurzer Zeit gelangweilt von den Logo-Ideen, die alle irgendwie aussehen, als müssen sie den großen Suchmaschinen-Betreibern gefallen und ähneln. Das ist langweilig und ein wenig zu "old-school" für uns. Unser Webdesigner Detlev Noll kam dann auf die Idee, dass wir in der nüchternen und fast schon klinischen IT-Welt vielleicht mit einem Tier im Logo erfolgreich sein können. Die ersten Ideen waren schnell da und wir schon vor den ersten Entwürfen vollkommen im Maskottchen-Fieber. Ein Tier mit großen Ohren, noch größeren Augen und einer neugierigen Schnüffelnase war uns wirklich sympatisch. Also stellte uns Detlev im nächsten Meeting Anton vor, der uns davon überzeugen sollte, dass Galagos perfekt zu uns passen. Einige dieser niedlichen kleinen Busch-Äffchen sind vom Aussterben bedroht. Deswegen haben wir Anton nun adoptiert und sorgen mit Spenden und Patenschaften in Zoos und Aufzuchtstationen dafür, dass Antons Familie noch lange auf unserer Welt existieren kann.


Apropos Umweltschutz: Der beginnt bei uns schon viel früher. Wir nutzen Voice, Video und Chat für unsere tägliche Kommunikation, sparen Wege, bilden Fahrgemeinschaften, nutzen öffentliche Verkehrsmittel, versuchen immer effizient miteinander und mit unseren Kunden zu kommunizieren. Wir fördern familienfreundliche Homeoffice-Modelle, unterstützen Mitarbeiter und ihre Familien durch flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle, bieten bewusst Arbeitsplätze für Mütter in Teilzeit und sorgen dafür, dass jeder Mensch bei uns das bestmögliche Umfeld bekommt, um einen guten Job zu machen. Wir treffen uns regelmäßig zum persönlichen Austausch, treffen uns als Team und helfen uns, wo wir können. Wir schmeißen auch mal spontan den Grill an in der Mittagpause und fördern aktiv die Gesundheit unserer Mitarbeiter durch Präventionsprogramm und subventionierte Fitness Club Mitgliedschaften sowie individuelle Teilzeit-Regelungen für eine ausgeglichene Work-Life Balance.

Anton

Was es mit dem Tierchen in unserem Logo auf sich hat

Auf der Suche nach einem neuen und passenden Logo waren wir schon nach kurzer Zeit gelangweilt von den Logo-Ideen, die alle irgendwie aussehen, als müssen sie den großen Suchmaschinen-Betreibern gefallen und ähneln. Das ist langweilig und ein wenig zu "old-school" für uns. Unser Webdesigner Detlev Noll kam dann auf die Idee, dass wir in der nüchternen und fast schon klinischen IT-Welt vielleicht mit einem Tier im Logo erfolgreich sein können. Die ersten Ideen waren schnell da und wir schon vor den ersten Entwürfen vollkommen im Maskottchen-Fieber. Ein Tier mit großen Ohren, noch größeren Augen und einer neugierigen Schnüffelnase war uns wirklich sympatisch. Also stellte uns Detlev im nächsten Meeting Anton vor, der uns davon überzeugen sollte, dass Galagos perfekt zu uns passen. Einige dieser niedlichen kleinen Busch-Äffchen sind vom Aussterben bedroht. Deswegen haben wir Anton nun adoptiert und sorgen mit Spenden und Patenschaften in Zoos und Aufzuchtstationen dafür, dass Antons Familie noch lange auf unserer Welt existieren kann.